3. September 2019

September….Ich glaube es fast nicht…. war das nun schon der Sommer??? Bin ehrlich gesagt ein bisschen traurig. Denn so richtig losgelegt hat er hier an der Ostsee dieses Jahr nicht. Eigentlich war es sehr angenehm so zu arbeiten… aber ein paar mehr Strandbesuche hätte ich auch schön gefunden. OK…noch ist die Ostsee schön warm… und erst am Freitag hab ich einen halben Tag am Strand und im Meer verbracht.

Nun, Ende August war es ja fast überall in Deutschland noch einmal richtig schön warm. Wir konnten uns hier auch auf 25 Grad freuen. Demzufolge war das Restaurant auch wieder richtig voll. Es macht Spaß…, ich liebe es zu flitzen und unter Hochdruck zu arbeiten und eine klaren Kopf zu behalten. Viele packen es nicht, manchmal denke ich, dass ich eine ganz andere Wahrnehmung als meine Kollegen habe. Was die Meisten hier als stressig und zu viel empfinden… empfinde ich eben nur als mehr Arbeit als sonst… die aber zu schaffen ist. Ich war noch nie an einem Punkt, wo es nicht weiter ging oder ich nicht mehr durchsah.

Ich beobachte sehr viel… und möchte gern auch meine Kollegen verstehen. Denke aber… und so lebe ich gerade…. es ist und bleibt eine Frage der Einstellung und Wahrnehmung zur aktuellen Situation. Ich spüre mehr in die Energien als in den nüchternen Moment…. wie zum Beispiel, wenn viele Gäste mit einmal kommen, oder alle mit einmal bezahlen wollen. Ok, ist so… alle haben frei und Urlaub… alles schön der Reihe nach. Mit einen Lächeln und einen nicht so gestressten Eindruck sowie einen lustigen Spruch…. ist keiner böse noch etwas zu warten.

Das was hier nach wie vor… und auch überall das Problem wieder ist… ist die fehlende Kommunikation untereinander. Mit einen lieb gemeinten Hinweis wenn irgendwas nicht mehr ganz passt… könnte man Vieles viel schneller aus dem Weg räumen.

Es ist unglaublich spannend wieder…. man lernt und lernt und lernt. Viele Sachen sehe ich schon wieder ganz anders als letztes Jahr.

Genau vor einer Woche bin ich für 2 Tage nach Hause gefahren…. Gegen 11.30 Uhr war ich erst einmal in Berlin am Alexanderplatz und habe das Gepäck von der spanischen Familie von meiner Tochter ihrem Freund ins Auto geladen und bin bis an den Kotti nach Kreuzberg. Da haben wir uns dann wieder getroffen zum Schlemmen zum halben Preis bei Attila Hildmann.., in der Snackbar! So verrückt!!!

Vorsorglich hatte ich mal die Parkuhr kräftig gefüttert…. immerhin sind wir ab jetzt zu sechst unterwegs und dann noch mit der Überzahl an entspannten Spaniern… alles ab gleich etwas langsamer!

Schon das Essen auswählen mit Übersetzung hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert. Die wohl schwerste Aufgabe hatte dabei meine Tochter… die ständig von Deutsch auf Spanisch und wieder zurück umschalten musste.

Jedenfalls hatte dann jeder etwas…. und es war super lecker… alle waren im Himmel obwohl die Temperatur sich in Berlin eher wie Hölle anfühlte… 38 Grad!!! Man denkt, das halten die Spanier doch aus…. aber dass sie leider aus einer Gegend kommen, wo es auch in Spanien nicht so heiß wird…

So bisschen Daisho Burger Party… aber er ist einfach der Beste!

Ich bin dann mit dem Gepäck nach Hause gefahren… hatte auch noch einiges in Taschen von mir mit, was ich bis jetzt nicht gebraucht hatte und mein Fahrrad… denn den nächsten Tag wollten wir zu sechst eine Radtour machen.

Meine Wohnung war richtig schön für den Besuch hergerichtet… meine Tochter hat sich große Mühe gegeben. Ich war leider nur Gast und wohnte bei meiner Mutti. Auch mal schön, wieder zu Hause zu sein… Ohne große Umstände, hab ich einfach auf dem Teppich in der Stube geschlafen. Als Pilger ist man ja vieles gewohnt… und ich hab sehr gut geschlafen.

Abends… ja wenn es in Deutschland still wird, werden die Spanier munter… also wollten sie gegen 21 Uhr noch unsere Kleinstadt besichtigen. Ok… na dann mal los. Halt war bei meiner Mutti, mit Hausführung und Gartenbesichtigung… und weil es so schön warm war, haben wir kurzerhand Stühle und Tische rausgeholt und ich bin zum Türken eine Runde Vegane Dürüm für alle zu holen. Mit deutschen Bier und Federweißer sowie improvisieren Licht war es ein schöner Abend.

Am darauf folgenden Tag haben wir dann die Radtour gemacht… Steinbrüche besichtigen… Baden gehen… Oma und Opa besuchen… Picknick machen… wieder Baden gehen… durch den Wald fahren… Fahrrad-Klingelkonzert…alten russischen Flugplatz besichtigen…. riesigen Solarpark…und noch Einkaufen im deutschen Supermarkt.

Auch wenn wir ca 5 h für 10 km Strecke gebraucht haben… alle waren zufrieden und glücklich.

Karen war bisschen nahe ihrer Grenze… zu sehr wurde ich einfach an diesem Tag in meinem Fluss gestört. Bin ich es doch eher gewohnt geradlinig und schnell zu sein. Ich hatte manchmal echt Probleme so langsam zu fahren und dabei nicht umzufallen. Und kaum war ich mal etwas weiter voraus….kam auch gleich keiner mehr…

Abends haben wir dann im Dunklen gegrillt… auch mal was anderes. Jedenfalls waren sie sehr begeistert… von Muttis leckeren Veganen Kartoffelsalat und überhaupt… Barbecue ist in Spanien eher untypisch.

Am nächsten Tag bin ich dann schon 8 Uhr wieder gestartet Richtung Ostsee. Die Fahrt dauerte dieses Mal eine gefühlte Ewigkeit…ich war sehr müde. Auch wenn ich ausgeschlafen war, brauchte mein Körper doch noch mehr Schlaf. Ich futterte die ganze Fahrt über Nüsse und Obst und Knabbergebäck…. bis mir natürlich noch fast schlecht war.

Aber gegen 12 Uhr war ich wieder „zu Hause “ in Neubukow… bisschen auspacken und ab an den Strand.

Dort hab ich dann im wunderbaren warmen Sonnenschein meinen Schlaf nachholen können…

Die Arbeit macht nach wie vor viel Freude und nun das Kellnern noch mehr. Der direkte Kontakt zu den Gästen ist schön, ich kann viel lachen… und freue mich natürlich besonders wenn sie sich bedanken für die super nette Bedienung. Oh… das ist echt lieb!

Heute, hatte ich nun mal am Dienstag frei… da eine unserer Kellnerinnen das WE frei haben möchte… ach egal, dann eben Dienstag. Nur leider regnete es heute… kein Problem… eben mal mehr Zeit wieder um in der Küche kreativ zu werden…

… und dass ist dabei rausgekommen: Maulwurfkuchen! Der Kleine für mich… den anderen für die Crew vom “ Captain Flints-Restaurant “ morgen. Bin mal gespannt… den letzten gab es noch in Ischgl für die Kollegen und denen hatte es sehr gut geschmeckt…

Rohkost-Maulwurfkuchen mit ganz vielen Bananen… das Rezept findet ihr unter Rezepte hier auf dem Blog… ein bisschen weiter unten, ist schon etwas länger her.

Aber soooo lecker! Ich hab noch ein paar Blaubeeren ein gemogelt…

Dann war ich noch ein bisschen Einkaufen und hab in Rostock das Café Heumond aufgesucht. Kein rein Veganes Café… aber mit vielen Gerichten in Vegan und Vegetarisch.

…hier heißer Birnensaft mit Zimt!

Selbstgemachten Hummus, rote Linsensuppe, mit Spinat gefüllte Chamingnons….

Lecker!!! Soooo gut!

So ihr Lieben, ich wünsche euch eine wunderschöne Zeit, genießt den Moment und für mich jetzt eine gute Nacht. Übrigens hab ich hier immer wunderbaren Sternenhimmel… da es einfach nicht so viele große Städte hier gibt die in den Himmel leuchten…. hier ist es abends noch echt dunkel.

Jetzt und Hier!💚

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s